das kölner heil

Fotografie - Kardinal in seinem Dienstwagen - Hand mit Bischofsring - Köln

Das Kölner Heil - Macht und Ritual
Fotografien 1986-1997

Fotografien zu Macht und Rituale
der Katholischen Kirche in Köln.
(Teil des Zyklus Macht und Ritual)

Fotografie Dreikönigenschrein im Koelner Dom - Gebeine der Heiligen Drei KönigeDie hermetische und hierarchische Welt des Kölner Domklerus ist von Verdienst und Gnade, von Leid und Hoffnung, von Sünde und Erlösung gezeichnet. Die Bilder analysieren ein autonomes Heilssystem in seinen Machtstrukturen, das scheinbar unberührt von allen Entwicklungen dieses Jahrhunderts weiterlebt.




Übersicht und Vintages
Nutzungsrechte und Downloads

Fotografie - Gläubige Frauen im Kölner DomFotografie - Bischof predigt aus der Kanzel im Kölner DomKardinal Meisner im Kölner Dom - Altarkuss der BischöfeFotografie - Engel im Kölner DomTotenbettFotografie - Betende Frau im Kölner DomFotografie - Kölner Dom bei NachtGläubige Frau im Kölner DomFronleichnamsprozession Köln - Der GriffFronleichnamsprozession Köln - BurschenschaftFotografie - Messdiener mit Weihrauch auf der Fronleichnamsprozession in KölnFronleichnamsprozession - ChorFronleichnamsprozessionKardinal Meisner mit Regenschirm auf der Mülheimer Gottestracht in Köln

Das Heil in seiner in seiner theologischen Bedeutung definiert den Kern einer jeden Religion, trifft es doch auf die existentielle Erfahrung des Menschen, der Unheil erfährt. Aus dieser Erfahrung resultiert das Bedürfnis nach Heil im Sinne von Erlösung. Mensch und Gott, Heil und Unheil, Sünde und Erlösung. Um diese simplen polaren Strukturen gruppiert sich in jeder Religion ein sensibles Geflecht mehrerer Faktoren, die zur Erlangung des Heils notwendig sind.

1982 führte der Kunsthistoriker Hugo Borger erstmals den Terminus des sog. "Kölner Heils" in die wissenschaftliche Diskussion um die historische Bedeutung der Stadt Köln ein. Borgers These zielt auf die spezifische religiöse, soziale und ökonomische Entwicklung der Stadt, die seit über eintausend Jahren geprägt ist von dem Anspruch der "sancta Coloniensis ecclesia".

In der Stadtgeschichte lässt sich die These durch eine Vielzahl von Belegen verifizieren. So manifestiert sich der Rang einer heiligen Stadt im kölnischen Stadtsiegel von 1185, das außer dem lateinischen Titel einen der zahlreichen Stadtpatrone zeigt, den heiligen Petrus. Die eindeutige Anspielung auf Rom spiegelt sich noch heute im Patrozinium der gotischen Kathedrale, die gleich dem Petersdom der Gottesmutter und dem ersten Papst geweiht ist. Mit dem goldenen Schrein der Heiligen Drei Könige beherbergt der Dom zudem eine der ranghöchsten Reliquien der Christenheit. Das Erzbistum Köln gilt neben der Erzdiözese Chicago als die reichste und vielleicht mächtigste der Welt.

Von 1986 bis 1996 entstanden die Fotografien über die hermetische Welt des Kölner Domklerus, die von Verdienst und Gnade, von Leid und Hoffnung, von Sünde und Erlösung gezeichnet ist. Die Bilder analysieren ein autonomes Heilssystem in seinen Machtstrukturen, das scheinbar unberührt von allen Entwicklungen dieses Jahrhunderts weiterlebt.

Aus "Das Kölner Heil" Text © Dr. Christoph Schaden

Monographie
Fotobuch Das Kölner Heil - BuchumschlagDas Kölner Heil
Herausgeber: Markus und Christoph Schaden. Gestaltung: Winfried Heininger. Hardcover, 56 Seiten, 38 Fotografien, Schaden Verlag, Köln 1997.

Edition
Sakrament und Sünde erschienen bei Van der Grinten, Köln.

Bücher zur Fotogeschichte
Deutschland im Fotobuch, Steidl-Verlag 2011, S.171
Köln und seine Fotobücher, Emons Verlag, 2010, S. 141
Augen auf! 100 Jahre Leica, Kehrer Verlag, 2014, S. 492, 530

Über den Zyklus MACHT UND RITUAL

Die Serie DAS KÖLNER HEIL ist der erste Teil des Zyklus MACHT UND RITUAL. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Macht und den Ritualen gesellschaftlicher Inszenierungen. Themen sind die katholischen Rituale in Köln, die Inszenierungen des demokratischen Wahlkampfes zur Findung des Kanzlers, die zauberhafte Welt des Eros im Kölner Milieu, die Gipfel der Weltwirtschaft und das Innenleben der Fernsehwelt mit der Frage »Ist die Erde eineMattscheibe?«. Gemeinsam ist den Geschichten ihre Verbundenheit zur Fotografie - Lichterprozession in Kölnmetaphysischen Ebene der Macht: dem Glauben. Hierarchien und Zusammenhalt innerhalb bestehender gesellschaftsrelevanten Gruppierungen werden durch das existentielle Bedürfnis nach »Glauben« immer wieder gefestigt und neu bestimmt.

weiter zu Wahlkampfrituale
zurück zu Nacht im Milieu

Fotografie - Kölner Dom bei Nacht mit DachantenneFotografie - Kölner Dom bei Nacht mit Dachantenne